Blome oder Ortshandwerker?

Blome oder Ortshandwerker?

Badmodernisierung im Bestand: Der Bauverein Leer machte den Test

Projekt: Modernisierung von Bädern im Bestand

Zeitraum: Frühjahr 2013

Auftraggeber: Bauverein Leer

Der 1913 gegründete Bauverein verfügt über einen Bestand von 1.600 Wohnungen. Er hat 2.535 Mitglieder und 33 Mitarbeiter. (Stand Frühjahr 2013). Weitere Infos unter www.bauverein-leer.de.

Ausgangslage:
Es besteht großer Bedarf an barierefreiem Wohnraum, der nicht gedeckt werden kann. Allein im Jahr 2011 melden sich beim Bauverein Leer 110 Bewerber für barrierefreie Wohnungen. Der Bauverein entschließt sich zunächst für eine Sanierung im Bestand mit bewährten Ortshandwerkern, da er den Mietern keinen Umzug zumuten will. Die einzelnen Gewerke brauchen jedoch zu lange. Da nicht nur die Bäder saniert werden, daueren die Bauarbeiten zum Teil vier bis fünf Monate. Das ist für die Mieter nicht zumutbar. Die Mieter müssen für die Dauer der Renovierung in andere Wohnungen umgesiedelt werden mussten. Das bedeutet für den Bauverein erhebliche Mehrkosten und Mietausfälle. Nach dieser Erfahrung beschließt der Vorstand, es beim zweiten Objekt mit einer Modernisierung mit dem Blome BadWand®-System zu versuchen.

Wunsch des Auftraggebers:
Badsanierung im Bestand in möglichst kurzer Zeit.

Lösung:
Die ersten vier übereinander liegenden Bäder wurden in nur acht bis neun Tagen saniert. Die Mieter blieben währenddessen in ihren Wohnungen, mit Ausnahme einer Familie, die in der Zeit Urlaub machte. Die Toiletten wurden abends wieder angeschlossen, zudem stand rund um die Uhr ein mobiles WC zur Verfügung.

Fazit:
„Auch wenn ich sonst hiesige Handwerker bevorzuge – eine Modernisierung in bewohntem Zustand in so kurzer Zeit können sie einfach nicht leisten. Die Vorfertigung im Werk ist ein Riesenvorteil, “ so Vorstand Fritz Zitterich.

Weitere Informationen:
Kundenstimme: Fritz Zitterich
Kundenstimme: Thomas Exner
Presse: Das Modernisierungs-Magazin, 7-8/2013
Mieterstimmen: Das sagen die Mieter