Referenz18 / Ursula Baumann

„Die Sanierung von bewohnten Bädern in nur sieben Tagen ist unschlagbar!“

Ursula Baumann, Technische Leitung, Hohenlimburger Bauverein e.G.

Uns hat vor allem die Blome-Strategie überzeugt, ein Bad in nur sieben Tagen zu renovieren. Das ist wirklich unschlagbar! So konnten wir die Einschränkungen für die Mieter so gering wie möglich halten. Mit einer konventionellen Sanierung wäre das nicht möglich gewesen. Auch der Besuch im Kompetenz-Center hat sich auf jeden Fall gelohnt. Besonders beeindruckt hat uns, wie durchdacht die technischen Lösungen sind. Zum Beispiel die barrierefreie Dusche. Bei der von Blome vorgeschlagenen Aufteilung des Bades wird die kleine Fläche unserer Bäder optimal ausgenutzt. Auch die Resonanz unserer Mieter auf die Ausstattung der Badezimmer und die Vorgehensweise bei der Sanierung war durchweg positiv. Gut gefallen hat uns außerdem, dass das Blome-System so flexibel ist, dass auch Sonderwünsche berücksichtigt werden konnten.

www.holibau.de

Interview mit Ursula Baumann, Leitung der technischen Abteilung des Hohenlimburger Bauvereins

Der Hohenlimburger Bauverein ist eine Wohnungsgenossenschaft und gleichzeitig der größte Wohnungsanbieter in Hagen-Hohenlimburg. Das Unternehmen besteht seit 1926 und steht für Tradition und Erfahrung. Seit 2008 hat der Bauverein mehrere Bäder in bewohntem Zustand von der Firma Blome sanieren lassen.

Frau Baumann, wie sind Sie auf die Firma Blome gekommen?

Bekannte von der Eisenbahngenossenschaft haben uns die Firma Blome empfohlen. Wir haben uns dort von Blome sanierte Bäder angesehen und mit den Mitarbeitern über ihre Erfahrungen mit Blome gesprochen. Die Berichte waren durchweg positiv. Also haben wir uns die Ausstellung im Kompetenz-Center in Bad Wünnenberg angesehen.

Hat sich der Besuch im Kompetenz-Center für Sie gelohnt?

Ja, auf jeden Fall. Ich fand es vor allem interessant, mir bei der Führung durch die Ausstellung die Detaillösungen anzusehen.

Warum haben Sie sich für eine Sanierung mit Blome entschieden?

Uns hat vor allem die Blome-Strategie überzeugt, ein Bad in nur sieben Tagen zu renovieren. So konnten wir die Einschränkungen für die Mieter so gering wie möglich halten. Mit einer konventionellen Sanierung wäre das nicht möglich gewesen. Die Sanierung von bewohnten Bädern in nur sieben Tagen ist unschlagbar!

Beeindruckt hat uns auch, wie durchdacht die technischen Lösungen sind. Zum Beispiel die barrierefreie Dusche. Bei der von Blome vorgeschlagenen Aufteilung des Bades wird die kleine Fläche unserer Bäder optimal ausgenutzt. Diese Aufteilung haben wir für alle unsere Bäder übernommen.

Wie haben Ihre Mieter auf die Badsanierung reagiert?

Die Resonanz unserer Mieter war durchweg positiv. Sehr gut angekommen ist die Vorgehensweise, Details mit den Mietern abzustimmen, zum Beispiel die Auswahl der Bordüre. Zuerst konnten sich viele nicht vorstellen, dass eine Renovierung in so kurzer Zeit möglich ist, doch dann waren sie positiv überrascht. Viele haben für die Handwerker Kaffee gekocht. Auch die Ausstattung der Bäder kommt sehr gut an.

Gab es sonst noch etwas, dass Ihnen gut gefallen hat?

Ja, und zwar dass alle unsere Wünsche berücksichtigt wurden. So konnten wir zum Beispiel ganz bestimmte Armaturen einbauen lassen, die wir auch in den anderen Bädern verwenden. Es ist super, dass das Blome-System so flexibel ist.

Interview: Ellen Krause, Padertext